Dienstag, 14. November 2017

NAPIER

14.11.2017

Martina

Nach einer warmen Dusche und einem gemütlichen Frühstück in der wärmenden Frühlingssonne brechen wir Richtung Napier auf.


Es liegen 250 Kilometer vor uns und diese führen vorwiegend durch Weideland. Wir rätseln worin der Unterschied zum Landschaftsbild von Österreich liegt, und nach einigem hin und her kommen wir zu dem Schluss, dass es bei uns keine so weitläufigen Weideflächen gibt. Hier werden die Weideflächen mit riesigen Beregnungssystemen in einem dauerhaft saftigem Zustand gehalten.  Pferde-, Rinder- und Schafherden bestimmen das Landschaftsbild in beeindruckender Weise.




Rechtzeitig zur Mittagszeit kommen wir an der seit 1889 bestehenden TUI Bierbrauerei in Mangatainoka vorbei. Ein Pflichtstop mit einer Bierverkostung und Fisch& Chips sind die Folge.




Am Nachmittag weckt ein Werbeschild in dem Ort Eketahuna meine Aufmerksamkeit: "Real Kiwi Country". Bei einem kurzen Stop in der Tourist Info erhalten wir eine ernüchternde Auskunft. Die Dame lebt seit 40 Jahren hier, hat aber noch nie einen Kiwi in freier Wildbahn gesehen. Also da brauchen wir uns auch nicht in der Nacht auf die Lauer legen, um die kleinen nachtaktiven Laufvögel zu sehen.


Wir erreichen Napier am späteren Nachmittag und spazieren durch die 1931 von einem schweren Erdbeben zerstörte Stadt.


Die Art Deko Stadt Napier liegt in der Hawke´s Bay an der Ostseite von Nord Neuseeland. Die Stadt wurde zum Teil wieder restauriert und die Fußgängerzone besticht durch seinen Art Deko Charme.






Wir verbringen einen gemütlichen Abend auf einem Gratisparkplatz, der nur für Camper, die einen Schmuzwassertank haben, benützt werden darf. Auf kleinstem Raum brate ich uns Neuseelandlachsfilets mit frischen Rosmarinkartoffeln und Salat.
Wir stehen gut und es wackelt nicht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen