Mittwoch, 5. April 2017

MOUNT TEURAFAATIU

03.04.2017

Martina

Die Wettervorhersage für die nächsten Tage zeigt schwache Winde aus NO. Nichts Böses ahnend erstatten wir der SY Onotoa einen Abendbesuch. Gegen 21 Uhr setzen plötzlich heftige Böen ein. In Abständen von wenigen Minuten fegt eine Böe nach der anderen mit bis zu 30 Knoten durch unser Ankerfeld. Das gefällt uns gar nicht und wir entschließen uns doch lieber auf unsere Esperanza zurück zu kehren. Diese ungemütliche Windsituation setzt sich leider fort, und so verbringen wir eine unruhige und schlaflose Nacht.
Um 8 Uhr in der Früh schaut Florian wie durch den Fleischwolf gedreht aus. Ein gemütliches Frühstück und ein mittlerweile friedliches Wetter bringen neue Energie und wir halten an dem Plan fest, heute alle den Berg von Maupiti zu besteigen. Der Mount Teurafaatiu ist 380 Meter hoch und verspricht einen wunderbaren Rundumblick über Maupiti. Am Beginn des Weges sind etwa 50 Stufen zu steigen, dann passiert man den Sender der Post, und von dort an geht es teilweise sehr steil auf relativ direktem Wege in Richtung Gipfel.


Der gut sichtbare Weg führt zuerst durch einen Mangowald, danach geht es weiter unter einem tropischen Blätterdach bis wir zu den Steilstücken kommen, die mit Hilfe von dicken Seilen zu erklimmen sind.


Nach einer Nettogehzeit von 1 Stunde sind wir am Gipfel des Mount Teurafaatiu und kommen in den Genuss dieses unbeschreiblich schönen Ausblicks auf Maupiti.


Der Pass in der Ferne lässt nur wenig von den Tücken der Einfahrt erkennen. 


Unsere vor Anker liegenden Schiffe wiegen im zärtlichen Türkis der Lagune, 


Bora Bora, Tahaa und Raiatea wirken zum Greifen nahe und unzählige Libellen kreisen über dem saftigen Grün der Baumkronen. 


Aus der Vogelperspektive ist Maupiti einfach 
DER WAHNSINN!!