Dienstag, 4. April 2017

MANGO UND LIMETTEN

02.04.2017

Martina

In der netten Kirche gleich neben dem Dingianleger beginnt die Sonntagsmesse erst um 10 Uhr. Eine angenehme Zeit für uns Langschläfer. Sylvia und ich bekommen von den Einheimischen gleich zu Beginn der Messe einen wunderschönen Tiare Blütenkranz umgehängt. 


Auch weisen sie uns einen Sitzplatz ganz vorne zu, damit wir alles gut verfolgen können. Es ist eine protestantische Kirche mit einigen Besonderheiten für uns. Zum Beispiel legen die Messbesucher ihre Geldspende bei der Opfersammlung auf einen Tisch an dem drei Kirchenmitglieder sitzen. Nachdem alle ihre Spende abgegeben haben, wird das Geld gleich gezählt und verlautbart wieviel gespendet wurde. 


Auch ungewohnt ist, dass eine Pastorin die Messe hält, und jeder nach der Wandlung ein Stück Brot und ein Stamperl Wein bekommt. 


Wir erleben wieder eine sehr lautstarke musikalische Messe, und die Pastorin bedankt sich bei uns fürs Kommen.

Nach der Messe spazieren wir zum kleinen Eisgeschäft, aber zu unserer Enttäuschung gibt es leider kein Eis mehr. Erst am 11.4. wenn das Versorgungsschiff  kommt, gibt es wieder Eis.

Helmut und Florian entschließen sich kurzfristig den Berg von Maupiti zu besteigen. Sie kommen überglücklich nach 2 Stunden mit prall gefüllten Rucksäcken zurück. 


Sie sind durch einen Mango- und Limettenwald gegangen. Für mich bedeutet das die Arbeit an der Diashow zu beenden und Marmelade einzukochen.


1 Kommentar:

  1. Also was Ihr als "Messe" bezeichnet ist ein protestantischer Gottesdienst gewesen (bin selbst mal in dem Verein gewesen). Jetzt hoffe ich nur, daß Euch das nicht als Sünde gewertet wird. Aber vermutlich gibt es da gar keine katholische Kirche, was euch dann entschuldigen würde.

    In der Hoffnung, daß Euer Seelenheil keinen Schaden genommen hat! Rudi

    AntwortenLöschen