Samstag, 15. Juni 2019

SEEMANNSGARN

13.06.2019

Florian

Weiter gehts hinüber nach Brac. Vorbei am berühmten Sandstrand von Bol - wahrscheinlich das häufigste Werbefoto Kroatiens. Die Sonnenschirme sind schon aufgebaut und warten auf die Badegäste.


Sandstrand von Bol


Auffrischender Wind schiebt mich recht flott entlang der Südküste von Brac, bis ich in die Krusica Bucht einbiege.


Südküste Brac


Hier ist ein alter Seebunker aus dem Kalten Krieg, den ich vor etwa 15 Jahren schon besucht habe. Als ich an der Mole vor dem Bunker längsseits gehe, hilft mir ein Mann beim Anlegen. Marin ist Fischer und lebt hier im Bunker.

Ein Touristenausflugsboot kommt, und Marin meint ich solle vor Anker gehen, aber ich deute ihm, dass das andere Boot ja auf der drüberen Seite des Anlegers längsseits gehen kann. Das macht das andere Schiff dann auch, der Kapitän ist aber wenig begeistert, das ich "seinen" Platz okkupiere. Als dann auch noch ein Fischerboot in den Bunker möchte und nun zwischen dem anderen Boot und der ESPERANZA nicht durchkommt, müssen sie das Ausflugsschiff weiter in den Buker hineinziehe, damit der Fischer "Slalom" bei uns durchkommt - ich kann ja nicht hineinfahren mit meinem Mast.

Ich störe hier ganz offensichtlich die übliche Ordnung, bleibe aber gelassen und widme mich der Schiffspflege. Als die Fischer feststellen, dass ich nicht der übliche Charterskipper bin und wir ins Gespräche kommen, laden sie mich zum Abendessen ein. Natürlich bringt jeder mit, was er so hat, wie das halt üblich ist unter Seeleuten. Es wird ein gemütliches Abendessen mit viel Plauderei und wir spinnen Seemannsgarn. Meine "Einfahrtsblockade" ist vergessen und meine neuen Freunde meinen unisono, ich war ja zuerst da, also musste ich auch nicht wegfahren.


Vorm Bunker

Kommentare:

  1. Bol ist kein Sandstrand, schaut nur so aus....

    AntwortenLöschen
  2. Ich war selber vor zwei Wochen auf einen kurzen Abstecher wieder einmal am Goldenen Horn, da meine Crew dieses unbedingt in Augenschein nehmen wollte. Es ist ein wunderschöner KIES Strand, von Sand (wie in Lignano oder sonst wo) natürlich keine Spur, aber dennoch eine tolle natürliche Ausformung in einer sonst felsigen Umgebung.
    Achtung bitte bei den Bunkern, diese sind inbesondere nach den Regenfällen heuer im Frühjahr immer wieder von Abbrüchen etc. betroffen und meist am oberen Rand völlig ungesichert, da kommen auch Felsbrocken und so mit. Also Obacht und besser nicht reinfahren. Freuen und schon auf Ugljan.
    LG Peter

    AntwortenLöschen