Freitag, 1. Februar 2019

SRI LANKA - ÄGYPTEN, 8.TAG

01.02.2019

Florian

Zwischen mir und Tanja gibt es eine Aussprache. Nachdem sie zynisch gefragt hat, ob nun auch vorgeschrieben sei, wann sie ihren Karottenkuchen essen darf und mir breit und präpotent ins Gesicht grinst, platzt mir der Kragen. Ich mache ihr klar, dass sie Gast und Crew ist, ich der Skipper und verantwortlich für meine Crew und das Schiff bin und ich weder Zynismus noch Psychoterror an Bord dulde. Seither ist sie umgänglicher und hat offenbar ihren Platz an Bord akzeptiert. Eine solche Überfahrt ist eine körperliche und eine mentale Herausforderung; beides werden wir bewältigen, damit ich mein Schiff und meine Crew gut nach Ägypten in den Hafen bringe.

Der Wind weht leicht aber er weht. Wir tun, was wir könnnen und die anderen Schiffe warten auf uns. Auf einem Schiff geht ein schöner Thunfisch an den Haken und wir bekommen auch ein Stück ab - Übergabe bei voller Fahrt; kleine James-Bond-Aktion. Als alles verarbeitet ist, bittet Angelo mich, ihm kurz zu helfen. Als ich mich zu ihm drehe, hält er einen 60 cm Blauen Thunfisch an der Schwanzflosse - wir bekommen morgen also unsere Eiweisration im Übermaß.

Der Wind frischt auf und wir fliegen mit 6 Knoten durch die Nacht. Heute Morgen ein "negativer" Squall - kein Wind. Ich starte den Motor und - kein Wasser kommt aus dem Auspuff. Schock!! Also ab in den Motorraum Impellerpumpe zerlegen. Mittlerwiele ist wieder Wind und Tanja und Angelo machen ihre Sache gut. Mit dem Impeller ist alles in Ordnung, aber bei heftig wackelndem Schiff die kleinen Schrauben vom Pumpendeckel seitwärts liegend wieder anzuschrauben ist eine Herausforderung und beleidigt einige meiner Rippen - Zähne zusammenbeißen, raunzen hilft jetzt nichts! Als alles wieder zusammengebaut ist, starte ich den Motor erneut und - JUHUU! - Wasser spritzt - Patient gesund!

Der Wind bläst mittlerweile mit 16 Knoten und wir machen 7 Knoten Fahrt. Ich teile der Gruppe mit, dass wir aus Sicherheitsgründen unsere Geschwindigkeit auf 6,5 - 7 Knoten halten, denn sonst wird das hier zu einer Regatta, bei der wir nicht mitkönnen. Ich will mein Schiff und meine Crew gut und sicher ans Ziel bringen.

1 Kommentar:

  1. Schön,dass der Wind wieder bläst! Ich hoffe, es wird weiter Wind geben!!!

    AntwortenLöschen