Montag, 4. Februar 2019

SRI LANKA - ÄGYPTEN, 11. TAG

04.02.2019

Florian

Der Wind ist gut und wir kommen gut und schnell voran. Leider müssen wir nochmals bremsen, damit das eine Schiff endlich das gesamte Fischernetz aus seiner Schiffsschraube entfernt und mit uns mithalten kann.
Beim Frischobst sind wir bei Orangen und Pomelos angelangt. Einen Tag bekommt jeder eine Orange, einen Tag teilen wir eine Pomelo untereinander auf. So sollten wir bis zuletzt ein wenig Frischobst haben.
Die Nacht ist mühsam, der Wind spinnt sich aus und kommt von überall. Ich muss oft aufstehen, da meine Crew mit den schweren Bäumen nicht hantieren kann und wir müssen die Segeln mindestens zehn Mal umbauen, da der Wind sich nicht entscheiden kann, ob er von der Seite oder von hinten kommen soll. Dann reichts und ich drehen den Motor auf - nur der spuckt wieder kein Wasser! Also um 3 Uhr früh ab in den Motorraum alle Schläuche überprüfen - nichts. Doch dann spritzt der Auspuf wieder ganz normal. Es dauert nach dem heftigen Segeln offensichtlich einfach länger, bis das System voll ist und der Auspuff zu spucken anfängt. So wird es Morgen - und ich habe mir wieder einmal eine Nacht um die Ohren geschlagen. Hoffentlich normalisiert sich der Wind bald.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen