Freitag, 21. Dezember 2018

VON LANGKAWI NACH PHUKET, 1.TEIL

16./17.12.2018

Um 8:00 Uhr stehe ich beim Ausklarieren und das ist rasch erledigt. Noch die Marina bezahlen (ca. MYR 1.700,00 für 3 Wochen - das geht) und schon sind die Leinen los.  Auf geht´s, schau ma, ob ich noch segeln kann.

Bei leichtem Wind gehts aus der weitläufigen Bucht von Langkawi. Meine niederländischen Freunde von der BLUE ROGER laufen auch gerade aus, sind aber ob ihres größeren Schiffes viel schneller als ich. Der Wind ist schwach bis nicht vorhanden aber ich nütze, was ich bekommen kann. Es geht nach Ko Lipe, 8 Stunden Motoren mit und ohne Segel, nach 46 sm fällt um 18:45 Uhr - nach einem heftigen Squall - der Anker im Schutz von Ko Rawi, der Nachbarinsel von Ko Lipe, hier scheint es besser geschützt zu sein - Willkommen in Thailand!



Ko Lipe

Die Nacht ist holprig, denn Wind ist aufgekommen und so breche ich bei Tagesanbruch auf. Als ich aus der Bucht und dem Schutz der Insel komme verstehe ich, warum ich fast alleine am Meer bin - gute 20 Knoten und einen blöde steile Welle empfangen mich - aber WIND!! Was ganz Neues. Und da ist die ESPERANZA ja immer gut unterwegs.

Es ist eine sportliche Fahrt, dafür aber auch schnell und so mache ich bereits um 16:00 Uhr nach 44 sm an der Boje von Ko Rok Nok fest. Die Seekarten von Navionics am Plotter und der Navionics App unterscheiden sich ordentlich -  es heißt aufpassen!

Navionics App links -  Navionics am Plotter rechts

Hier ist Nationalpark und die Parkranger wollen 100 Baht Gebühr. Als ich Ihnen mitteile ich können lediglich in Indonesischen Rupien bezahlen oder mit Kreditkarte meinen Sie: "Ist schon ok, nächstes Mal."


Nachbarn - Fischer

Ko Rok Nok




Das Wasser ist endlich wieder sauber und ich schau mir den Rumpf der ESPERANZA an. Drei Wochen im Hafen haben eine Kolonie an Seepocken auf dem Rumpf hinterlassen, die müssen weg, bevor ich nach Sri Lanka aufbreche.

1 Kommentar: