Donnerstag, 1. März 2018

ERSATZQUARTIER

28.2./1.3.2018

Martina

Über den Wassereinbruch durch die Klimaanlage unseres Wohnmobiles haben wir ja bereits vor vier Tagen berichtet. Seit damals ist Florian in Kontakt mit der Firma Apollo, von der wir unser Auto gemietet haben.
Ärgerlich ist, dass die Problemlösung nur sehr schleppend voran geht. Beginnend, dass man bei der Telefonhotline von Apollo mit Menschen in Neuseeland verbunden wird. Dazu kommt, dass man immer wieder mit anderen Personen spricht, und die Probleme oft falsch in ihren Computeraufzeichnungen vermerkt sind. Seit Tagen versuchen sie uns eine mögliche Reparaturwerkstätte auf unserer Strecke ausfindig zu machen. Wir sollen auf Anraten der Firma Apollo die Klimaanlage, die zugleich auch eine Heizung ist, jedenfalls nicht einschalten. Nachdem es aber in der Nacht kalt und während des Tages heiß ist, akzeptiert Florian diese Situation ohne Kühl/Heizgerät nicht mehr und besteht auf ein Ersatzquartier bis das Wohnmobil repariert ist. Dies verursacht natürlich jetzt Kosten für Apollo und siehe da, morgen Freitag haben wir einen Termin bei einer Fachwerkstätte in Tamworth.

1.Ersatzquartier

Auf unserem Weg von Gulgong über Dunedoo, Binnaway bis nach Coonabarabran im Warrumbungle National Park,


Ausblick über den Warrumbungle National Park

befahren wir Teile des "World´s Largest Virtual Solar System Drives" Also ein Gebiet in dem man immer wieder Tafeln sehen kann, auf denen die Größenverhältnisse der verschiedenen Planeten unseres Sonnensystems dargestellt sind und die in masstabsgetreuer Distanz zur Sonne aufgestellt sind.




Diese Infos stehen im Gebiet von Warrumbungle weil in Coonabarabran das größte Australische optische Teleskope steht. Das schauen wir uns natürlich aus der Nähe an.




Es gibt auch ein Wiedersehen mit unseren Freunden von der SY ULANI aus der Schweiz. Die beiden sind mit ihrem Camper unterwegs, den sie allerdings gekauft haben, weil sie noch ein weiteres Jahr in Australien planen und dann erst weiter segeln wollen. Ein netter Abend mit Kartentricks und Abenteuergeschichten verfliegt im Nu. Nach einem gemeinsamen Frühstück trenne sich unsere Wege auch schon wieder, aber es war nett die beiden wieder zu treffen.
Immer diese Abschiede!!!


Schön langsam macht sich in New South Wales der Herbst im Eukalyptuswald bemerkbar.



Endlose Geraden bringen uns bis zu unserem heutigen Ersatzquartier am Lake Keepit. Angeblich hat der See durch die große Dürre nur noch 14% seiner ehemaligen Wassermenge.


Der Damm des Sees, und die Wiese statt Wasser




2.Ersatzquartier

Der Campingplatz ist riesig und wir sind auch fast ganz alleine hier. Hunderte Quadratmeter Wiesenfläche und ein See für uns alleine, das ist AUSTRALIEN