Dienstag, 20. März 2018

FÜR EUCH LANGWEILIG

20.3.2018

Martina

Aufgrund der derzeit geringen Zugriffe auf unserem Blog gehe ich davon aus, dass euch unsere Renovierungsarbeiten sehr wenig interessieren. Kein Wunder ich finde es ja auch fad zu lesen, aber es gehört gemacht. In 2 Wochen sollten wir wieder segelfertig sein!

Florian stellt sich täglich den Wecker, damit er beim ersten Funken Licht mit seinen Arbeiten beginnen kann. Den Krantermin hat Florian bereits um einen Tag nach hinten verschoben, denn es ist einfach viel zu tun. Wie immer dauert alles länger als gedacht, aber Florian möchte keine weiteren teuren Gebühren für den Arbeitsbereich zahlen sondern rasch ins Wasser. Somit arbeite ich mindestens 9 Stunden und Florian mindestens 12 Stunden (von Sonnenaufgang bis -untergang) ohne Pause und am Abend fallen wir todmüde ins Bett. Viele vergessene Muskel melden sich schmerzend am nächsten Morgen.
"Der japanischen Sklave wird von mir bestens verköstigt, bekommt sogar Schokopudding und darf neben mir schlafen!" Also Helmut du musst dir keine Sorgen um Florian machen, aber: "Machst du dir eigentlich um mich auch Sorgen?"

Ein kurzer Überblick über unsere Fortschritte:
  • Die Reste der Seepockenrückstände erfolgreich entfernt
  • Risse und Blasen des alten Antifoulings geöffnet und abgelöst
  • sämtliche Unebenheiten am Rumpf verkittet, geschliffen, verkittet und geschliffen
  • Oberwasserschiff teilweise neu gestrichen
  • Neuer Anker gekauft und Kette verzinkt
  • Schiff abgeklebt, und teilweise mit Primer gestrichen damit morgen das Antifouling gespritzt werden kann





Unsere Lazybag macht mir Sorgen, die Sonne knabbert an Nähten und Stoff. Ich hoffe, dass ich sie noch zusammenflicken kann und noch bis zu unserer Heimkehr hält.




Wir treffen auch die ersten Segler in der Marina, die auch mit der Sail Indonesia Rally 2018 von Darwin segeln. Bundaberg ist auch der Platz, an dem viele ihr Schiff verkaufen und ihr Segelabenteuer an den Nagel hängen. Neben uns steht eine 44.7 First von einem Italiener (zu sehen im Hintergrund der Lazybagfotos). Wenn jemand auf der Suche nach so einem Schiff ist, der Preis ist wirklich gut, dann schickt uns eine Mail.

Kommentare:

  1. Und immer wieder ist es unglaublich wie riesig ein Schiff wird, wenn es am Trockenen steht und von a-z behandelt werden will.
    Wir halten die Daumen, dass ihr das Alles schafft.
    LG A & P

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina,
    natuerlich mache ich mir Sorgen um den Kapitaen, der muss ja den Admiral rund um Australien und weiter auch noch bringen. Aber dar hat ja eh zum Glueck eine kleine Japanerin mit - die mit dem Mundschutz auf einem der Reparaturfotos - eine ganz fleissige! Ich glaub die kenn ich aus Wien, da rennen die kleinen fleissigen Japanerinnen auch immer durch die Kaerntnerstrasse mit so einem Taschentuch vorm Gesicht.
    LG aus Wien, jetzt kommt der Fruehling!
    Helmut

    AntwortenLöschen