Dienstag, 27. Februar 2018

DUNNS SWAMP

26./27.02.2017

Florian

Vorweg: in meinem Blogeintrag über TASSIE habe ich den Bundesstaat Victoria (mit der Hauptstadt Melbourne) unterschlagen - es sind ja 6 Bundesstaaten und 2 Territorien. Danke unserem Freund Philippe von der Schweizer Yacht ULANI (www.ulani.net) für seine Adleraugen.

Nach erfolgreicher Blue Mountains Wanderung verbringen wir die Nacht bei Mount Victoria. Am nächsten Morgen verabschieden wir uns von Silvia und Benu von der SY QUO VADIS; sie fahren nach Süden wir nach Norden. Das nächste Mal sehen wir einander wahrscheinlich erst wieder in der Schweiz oder Österreich.


Wir fahren über Lithgow,



Capertee, Illford und Rylstone in den Wollemi National Park (UNESCO Welt Kulturerbe) nach Dunns Swamp. Es ist eine ein wenig mühsame Straße,


doch am Ende finden wir einen wunderschönen Campingplatz an einem Stausee, inmitten außergewöhnlicher Felsformationen.




Am Nachmittag fängt es zu regnen an und es entwickelt sich gegen Abend zu einem Schütten, bis aus unserer Klima/Heizungsanlage das Wasser rinnt - in Summe ca. 12 Liter. Wir breiten Handtücher am Boden aus und entleeren die Töpfe mehrmals. Ich sag nur - Apollo; wundert mich nicht, so wie wir das Fahrzeug übergeben erhalten haben. Da werde ich mich mit den Herrschaften wohl wieder ein wenig unterhalten müssen.


Am nächsten Tag zu Mittag hört der Regen auf und wir erkunden die Gegend, klettern auf den Felsformationen herum,



besichtigen das Wehr des Stausees und versuchen den Unterschied zwischen Damm und Wehr zu ermitteln; das hier ist jedenfalls ein Wehr und kein Damm (wer kann uns den Unterscheid definieren?). Wir genießen einen gemütliche Tag und da es uns so gut gefällt, bleiben wir noch eine Nacht.


Die Nacht bleibt trocken wenn auch bei 14 Grad ungewohnt kühl. Am Morgen scheint die Sonne und wir machen nochmals einen Spaziergang auf die Felsen.




Dann gehts weiter. Ich nütze die 10 km lange Schotterstraße und laufe Martina im Camper voran.


Über den Weinbauort Mudgee gehts weiter nach Norden nach Gulgong zu unserem heutigen Stop.
Ach ja - Apollo rotiert bereits, um eine Lösung zu finden; na da bin ich aber gespannt!