Mittwoch, 21. März 2018

ARBEITSLAGER

21.03.2018

Florian

Mit dem letzten Zacken Licht sind wir gestern mit dem Primen der epoxierten Stellen fertig geworden. Heute Morgen soll unsere ESPERANZA das Antifouling bekommen. In der Nacht schüttet es allerdings und es bläst ordentlich der Wind. Heute Morgen hängt die Abdeckung ein wenig traurig herunter und hat sich an mehreren Stellen mit Wasser gefüllt. Toni der Maler meint, wir müssen warten, bis alles trocken ist.



Ich repariere also die Abdeckung wieder und mache mich an die Reparatur der beiden Spinnakerbäume. Ich habe hier 6 Meter Alurohr in der richtigen Dimension bekommen und baue daraus die beiden Innenteile unserer Teleskopspinnakerbäume nach. Angeblich segelt man an der Ostküste nach Norden hauptsächlich Vorwind, da wollen wir die "Flügel" (also die Vorsegel) so weit als möglich ausstrecken, und uns fehlt ja nach den beiden gebrochenen Bäumen je ein Meter Länge.


Schließlich ist es trocken genug und der Maler sprüht das Antifouling auf - in 10 Minuten ist er einmal durch - in 40 Minuten ist alles komplett erledigt - unglaublich, wie das geht!


Die Spinnakerbäume bekomme ich heute auch fix und fertig - wieder voll einsatzfähig.


Und der frisch verzinkte Kettenvorlauf am neuen Ersatzanker (Chinesisches Qualitätsprodukt - ich hoffe ich muss ihn nie benützen) hinterläßt nun auch keine Rostspuren mehr auf unserer ESPERANZA.


Und der Motortest ist auch positiv - Maschine läuft problemlos. Morgen gehts zurück ins Wasser! Das Arbeitslager geht dem Ende zu.

Kommentare:

  1. Super Schiff, wie neu! Gratuliere
    Mutti

    AntwortenLöschen
  2. Herzliche Gratulation, ihr habt gearbeitet wie dir Irren. Eine Frage habe ich noch an dich: wie machst du einen Motortest, wenn das Schiff nicht im Wasser ist, nur starten und stoppen? Laufen lassen kannst du den ja nicht - oder?

    AntwortenLöschen