Sonntag, 17. Dezember 2017

4.460 KILOMETER

16.12.2017

Martina

Nach einer gemütlichen letzten Nacht am Strand südlich von Wellington geht´s ans Zusammenpacken. Dies müssen wir nacheinander erledigen, weil zu wenig Platz im Jucy für zwei sich bewegende Menschen ist. Wir haben uns gestern noch schnell einen rosa Koffer bei der Heilsarmee um 5 Euro gekauft, damit wir unser Gewand für die bevorstehende Australienreise besser einpacken können.

Den Camper müssen wir sauber übergeben, und so putzen wir Damen rasch den Innenraum und Florian erledigt den Außenputz. Tanken, Gasflasche füllen, Schmutzwasser entleeren und dann geht´s noch rasch zum Mt. Victoria. Ein 196 Meter hoher Hügel mit einem letzten Rundumblick über Wellington.



Es ist 14 Uhr und wir können in unser 4-Bettzimmer in der Jugendherberge YHA im Zentrum von Wellington einchecken. Florian und ich waren ja noch nie in einer Jugendherberge, und so haben wir keinerlei Vergleiche, aber Babsi ist begeistert. Sie meint: "In so einem schönen Hostel war sie noch nie", und es hat nur  38 NZ$ pro Person gekostet.



Florian returniert das Auto mit 4.460 km mehr am Tacho an Jucy, Babsi und ich erfreuen uns in der Zwischenzeit an einer ausgiebigen Dusche. Sobald Florian laufend von der Aurorückgabe zurückkommt, treibt uns der Hunger zum letzten Mal in die Stadt. Zuerst genießen wir frische Sushi und dann stolpern wir über ein kleines Straßenfest mit den unterschiedlichsten Esstandeln.


Von indisch über marokkanisch, syrisch, japanisch und chinesisch ist alles vertreten. Florian schlägt beim Inder zu, und ich erstehe mit den letzten neuseeländischen Dollars ein marokkanisches Hühnerwrap. Ich bekomme es sogar billiger, weil ich statt 12 NZ$ nur noch 10,50 NZ$ habe. Ich bedanke mich herzlich und vermerke in meinen Erinnerungen, dass diese Freundlichkeit der Neuseeländerin sich in unserer gesamten Rundreise wiederspiegelt.

Geschlafen wird nur sehr kurz weil der Wecker um 3:30 Uhr läutet. Kurzes Frühstück, mit dem Taxi zum Flughafen, Abflug 6:45 Uhr und 3 Stunden 30 Minuten später sitzen wir auch schon wieder in Brisbane.


Jetzt nehmen wir unser reserviertes Mietauto entgegen, fahren 400 km nach Bundaberg, besuchen die Esperanza, tauschen warmes Gewand gegen Sommergewand und dann geht´s gleich wieder zurück nach Brisabane.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen