Freitag, 9. Juni 2017

ZUTRITT VERBOTEN

07./08.06.2017

Florian

Das Wetter ist windig, die Wellen sind schlecht, also brechen wir nach Norden auf - nach Mana.

Roman hält Wache
Wir segeln die 7 sm angenehm innerhalb des Riffs und auch die enge geschlungene Einfahrt in die Lagune von Mana ist keine Problem, da gut markiert. Am Ankerplatz pfeifft es mit guten 15 Knoten, aber wir sind durch das Riff vor der Welle geschützt.

Ankerplatz vor Mana
Am nächsten Morgen gehen wir Mana erkunden.


Die Insel ist weit weniger nobel als Malolo Lailai. Am Anleger werden wir gleich von einem netten Mitarbeiter des dortigen Resorts empfangen. Wir dürfen das Resort nicht betreten und auch am Strand nur bis zum nächsten Felsen etwa 500 m entfernt spazieren. Das Resort und der Großteil der Insel ist von der Produktionsfirma der US-amerikanischen Serie "Survivor" gemietet. Sie drehen hier die in den USA sehr populäre Reality TV Abenteuer Show. Nach einer kurzen Runde über den "freien" Strandabschnitt mit seinen beiden Rucksacktouristen-Quartieren, die sehr einfach aussehen (dafür ist das Bier teurer als im noblen Musket Cove) gehen wir Anker auf.



Der verwinkelte enge Pass von Mana
Es ist mittlerweile windstill und so motoren wir einige Seemeilen zu einer kleinen Felseninsel mit nettem Sandstrand.


Offenbar ein Geheimtip, denn gleichzeitig mit uns ankert sich eine noble Luxusyacht mit arabischem Namen ein.


Mit dem Dingi setzen wir zur Insel über, da schießt ein Boot herbei und meint, wir dürfen die Insel nicht betreten, sie sei eine Privatinsel. Ich weise auf zwei Personen am Strand hin; die seien mit ihm hierher gekommen, hätten die "Landegebühr" entrichtet uns dürften daher die Insel betreten. Schnorcheln dürfen wir allerdings und so genießen wir ein wenig die nette Unterwasserwelt.

Nach diesem Badestop motoren wir in den Schutz der Nordseite der Insel Malolo um dort für die Nacht zu ankern. Wir unternehmen einen Strandspaziergang an diesem touristenfreien Strand und Martina findet viele schöne Schnecken - sie ist ganz begeistert.

Martinas Schneckenschätze
Ich schlage mich mit Roman ins Dickicht und wir holen uns ein Palmenherz, das ganz hervorragend schmeckt.

Geeignete Palme gefunden

Am richtigen Punkt abschneiden


Schmeckt!
Es gibt also doch auch noch ein wenig einsame Natur hier, wo es nicht heißt:"Betreten Verboten!".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen