Sonntag, 24. Januar 2016

LOBESTERMANIA

Florian

Heute sind wir – drei Dingi hoch – auf Erkundungsfahrt gegangen. Zunächst nach Westen in die Einfahrt zum Mittelteil der Holandes. Dort breitet sich eine endlose Lagune aus, begrenzt durch das Außenriff. Blau in sämtlichen Schattierungen – kitschig schön.



Danach sind wir zum Außenriff und haben die Überreste einer ca. 60 Fuss Beneteau begutachtet, die hier im April 2015 zerschellt ist. Wir man das anstellt ist uns ein Rätsel, aber sie haben es geschafft zumindest 2 Seemeilen von der nächsten Einfahrt entfernt auf das riesige Außenriff zu krachen. Das Schiff ist in zwei Teile zerbrochen und es ist nicht mehr viel übrig. Ich finde den Kompressor für Kühlschrank und Klimaanlage unter Wasser sowie den Kiel, der abgerissen wurde. Schaurige Vorstellung hier sein Schiff zu verlieren.



Schließlich setzen wir unsere Erkundungsfahrt fort und finden eine kleine „Schlucht“, die unter Wasser durch das Außenriff führt. Ich tauche hinein und finde unter den Überhängen massenhaft schöne Fische – wunderbare Unterwasserlandschaft.


Und dann geht’s Richtung Heimat. Nach kurzer Zeit berühren unsere Außenborder das Riff. Ich hebe meinen Motor aus dem Wasser und wir lassen uns treiben. Unter Wasser zerklüftete Korallen mit vielen kleinen Höhlen. Und dann wird es noch seichter und wir stecken wieder fest. Ich kontrolliere den Grund und sehe Antennen, die sich mir entgegenstrecken, und dann noch welche und noch welche. Ich rufe unseren „Profifischer“ Rico, der mit seiner Drahtschlinge zum Lobsterfangen anrückt. Im 20 cm tiefen Wasser finden wir unter den Steinen mindesten 20 Lobster. Rico fängt 9 Stück und das lukullische Abendessen auf der Esperanz ist gesichert.


Gleich neben den Lobstern finden wir völlig versteckt einen Steinfisch – wir verscheuchen ihn – Glück gehabt, die sind hochgfiftig!

Kommentare:

  1. Ihr habt recht gibt es Tiere, die ihr verscheucht, anstatt sie zu fangen und zu essen. Denkt an den ungeniessbaren Hai ;-)
    Gruss, Philipp

    AntwortenLöschen
  2. Marianne Grädel25. Januar 2016 um 07:24

    Und an Ciguatera...

    AntwortenLöschen
  3. Ob die "Lobstermania" auch von dem Kanalfieber hervorgerufen wird?? Und was passiert, wenn man an Lobstermania erkrankt ist und keinen Lobster findet, der Linderung verspricht? Also Ihr habt da bestimmt viel Glück gehabt jetzt, gleich die richtige Medizin zu finden.


    In der Hoffnung auf gute Genesung!
    Rudi

    AntwortenLöschen
  4. Ja - so ein Poisson Pierre ist ein sehr gefährlicher Fisch !!!
    Ab 9.2. bis 13.3. befinden wir uns ja dann um etliches südlicher als Ihr in Steinefisch - Gewässern,- schade, daß das nix mit dem gemeinsamen Musizieren auf Eurer Reling wird vor den Marquesas !!!
    Oder fliegt Ihr doch am 5.3. nach Papeete zu Raimunds 50ger ein ?
    Wäre cooooooool ! ! !
    CONNYSCHNEESCHMELZWIENGRUSS :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ihr Beiden,

    lang bin ich nicht mehr dazu gekommen, hier einen Kommentar zu schreiben... Daher nachträglich noch alles Gute im Neuen Jahr! Ihr habt ja schon wieder viel erlebt und das bevorstehende Abenteuer Panama Kanal wird sicher auch ein Highlight.

    Ich halte Euch die Daumen, dass alles gut geht und Ihr die Esperanza wohlbehalten in den Pazifik bringt!

    Wieder einmal einen herzlichen Dank für die tollen Geschichten und die einprägsamen Fotos. Ich habe immer das Gefühl als wäre ich fast dabei....

    Liebe Grüße und Mast- und Schotbruch :-)

    Werner

    AntwortenLöschen