Dienstag, 7. August 2018

PROBLEMLÖSUNG

06.08.2018

Florian

Die Tage in Kupang fliegen vorbei. Gerade erst haben wir einklariert und ich muss unsere Lichtmaschine reparieren. Sie hat auf der Überfahrt nach Timor mit 17,3 V in die Starttbatterie geladen. Drauf gekommen bin ich, weil trotz Motoren die Hausbatterien nicht geladen wurden. Grund war, dass der Trennschalter die Start-  mit den Hausbatterien nicht zusammegschalten hat. Der Überladungsschutz, der bei einer Spannung von über 16 V ausgelöst wird verhindert das. Konsequenz aus 17,3 V Ladespannung war, dass unsere  Startbatterie zerstört wurde, ich am Morgen bei der Einfahrt nach Timor von unserer Hausbatterie Starthilfe geben musste, den Keilriemen der Lichtmaschine abgebaut habe, damit diese nicht läuft und weiter in unsere arme Startbatterie lädt, wodurch diese womöglich hätte explodieren können.

Die Ursache habe ich erkannt, für die Lösung bin ich zu wenig Mechaniker. Aber dafür gibt es in Kupang Mathew (mattteger@yahoo.com; +6285253243999), der als Mechaniker von Sail Indonesia und allen Seglern hier empfohlen wird. Er hilft  mir die Sache zu reparieren und in Indonesien kann wirklich alles repariert werden - nicht so allerdings unsere Lichtmaschine.  Die Lichtmaschinenwerkstatt ist dafür sehenswert: die Lötkolben werden im Feuer erhitzt, sämtliche denkmöglichen und -unmöglichen Ersatzteile liegen herum - unglaublich, wenn man es nicht gesehen hat.

Lichtmaschinenwerkstätte Kupang
Ähnlich die Werkstätte von Mathew.

Mathews Werkstatt
Zum Glück hat unser Schiffsnachbar - Michael von der Andromeda - eine neue Ersatzlichtmaschine, Hitachi 55 Amp (unsere hatte 50 Amp). Also perfekt.

alt und neu

Bei der Arbeit
Um lange Geschichten kurz zu machen, nach zwei Tagen Schrauben suchen, Halterungen schweißen und montieren, und, und, und, ist die neue Lichtmaschine montiert, die Ladeelektrik um Altlasten bereinigt und alles läuft wieder - und zwar besser als zuvor.

geschafft!!!
Kupang ist der perfekte Ort für Reparaturen, wenn man einen einheimischen Helfer hat - wie eben Mathew, den ich voll und ganz empfehlen kann. Indonesien wir kommen!

Mathew - guter Mechaniker

p.s.: bislang habe ich keinen Kaufpreis für unsere ESPERANZA nennen dürfen, denn das hätte in Australien Einfuhrabgaben ausgelöst. Jetzt darf ich das: wer unsere ESPERANZA kaufen möchte - samt nagelneuer Lichtmaschine - um EUR 70.000,00 ist sie zu haben und wird im Juni 2019 in der Adria ausgeliefert. 

1 Kommentar:

  1. Florian, hat der arme Mathew dann als "Belohnung" eh net mit dir laufen muessen? Die Kupangischen Schüler werden ja sicher bereits von dir trainiert.....
    S+H

    AntwortenLöschen