Samstag, 5. Mai 2018

MAGNETIC ISLAND

4.5.2018

Martina

Die Nacht an unserem Ankerplatz ist sehr ruhig und gemütlich verlaufen. Lediglich in der Früh hat ein Fischer gleich neben uns geankert und die Morgenidylle mit seinem laufenden Generator getrübt.

Gegen Mittag füllen wir unseren Rucksack mit Wasserflaschen und brechen zu einer Inselerkundung auf. Magnetic Island ist ein Nationalpark und es gibt einige gut markierte und wunderbar angelegte Wanderwege auf dieser Insel.



Wir entscheiden uns für eine Runde im Osten der Insel. Gleich von unserer Ankerbucht, der Horseshoe Bay, führt ein teilweise schattiger Weg über Felsenstufen und durch Eukalyptuswälder zur Radical Bay.


Eine einsame und unberührte Bucht mit breitem Strand und Palmen ruht zwischen mächtigen Felsformationen.



Nachdem der Weg  noch weit ist, halten wir uns nicht länger auf und marschieren bei bereits guten 29° weiter, bis wir den Aussichtspunkt über die Florence Bay erreichen. Das Meer ist heute sehr ruhig und bietet einen wunderschönen Ausblick bis zurück nach Townsville.



Unser heutiges Ziel soll aber das Fort aus dem 2.Weltkrieg sein, denn in diesem Gebiet soll es auch Koalas geben. Wir marschieren eine steile und kaputte Strasse den Berg hinauf, bis wir die Abzweigung zum Fort erreichen. Ab jetzt heißt es Augen auf und Koalas in den Eukalyptusbäumen suchen.

Bei der Hälfte der Strecke sitzt doch tatsächlich ein kleiner Koala in einer Astgabel eines kleineren Eukalyptusbaumes. Der kleine Kerl läßt sich nicht stören und schenkt uns manchmal einen gelangweilten Blick, dann frisst er wieder ein Blatt oder zwei, um sich dann wieder auf seiner Astgabel auszuruhen.


Es liegen noch einige Höhenmeter vor uns, bis wir das Fort erreichen, das 1942 erbaut und von 1943-45 genutzt wurde. Von den beiden Aussichtswachtürmen haben wir einen 300° Blick, der auch unser morgiges Tagesziel " Palm Island" im leichten Dunst erkennen läßt.


Einige Tiere, die wir bis dato noch nicht in Australien gesehen haben, möchte ich euch nicht vorenthalten. Die Grüne- bzw. die Weberameisen, die unglaubliche Blätternester bauen,



Flughunde,


und schwarze Aras. Die Papageien habe ich leider nicht geschafft zu fotografieren.

Alles in allem ein perfekter Tag und eigentlich auch der schönste Stopp, seit wir Bundaberg mit der ESPERANZA verlassen haben. Und einen Eissalon mit herrlichem Eis gibt es hier auch !


1 Kommentar:

  1. wunderschöne Bilder. Ganz herzlichen Dank! Geniesst diese Tage

    AntwortenLöschen