Donnerstag, 7. September 2017

LUGANVILLE

06.09.2017

Florian

Fiji Air hat den Kaufpreis für unsere stornierten Tickets abzüglich einer Bearbeitungsgebühr storniert. So hat uns die ganze Aktion lediglich etwa 140 US$ gekostet - und die Verpflichtung über ein Rückreiseticket zu verfügen, um nach Fiji einreisen zu dürfen ist eine Frotzelei.

Naja, nachdem wir also wieder reich sind, haben wir heute die Stadt Luganville erobert. Man darf das Dingi am Strand des Beachfront Resort gleich beim Ankerplatz anlanden und den Müll bekommt man vom Resort auch gegen eine kleine Gebühr abgenommen. Luganville liegt dann etwa 20 Minuten zu Fuß vom Resort entfernt, gleich hinter dem Fluss.




Der Markt hat 5 Tage die Woche 24 Stunden geöffnet - erstaunlich; jeden Tag dürfen die Menschen einer anderen Ortschaft von Espirito Santo ihre Waren hier anpreisen. Gleich neben dem Markt gibt es auch wieder Essbuden, die gutes und sehr günstiges Essen anbieten.


Ansonst ist Luganville unansehnlich; kein Flair; Zweckmäßigkeit herrscht vor.



Dafür gibt es beim Fleischer ganz frisches Hühnerfleisch.


Und es gibt einen Massagesalon in dem wir uns jeder eine Stunde Massage gönnen - super angenehm! Danach finden wir einen Getränkeladen, bei dem ich ein Bier von den Salomonen Inseln bekomme (und Martina eins aus Holland - total exotisch).


Und weil wir ja wieder reich sind (s.o.), gönnen wir uns am Abend im Beachfront Resort jeder ein Steak. Espiritu Santo ist berühmt für sein gutes Rindfleisch (85 % werden nach Japan exportiert) und es ist tatsächlich ein ganz hervorragendes Steak, das wir da vorgesetzt bekommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen