Dienstag, 2. Februar 2016

DANKE MARTIN!!

Florian

Schön, wenn man einen g´scheiten Bruder als Arzt hat. Das Fieber heute Morgen ist weg. Herzlichen Dank für deinen guten ärztlichen Rat!! Mein körpereigener "Motorölwechsel" ist allerdings noch in vollem Gang, aber mit den Kohletabletten, die ich nun schon den dritten Tag nehme, sollte das hoffentlich auch bald im Griff sein. Ich bin natürlich noch überaus wackelig und daher hüte ich weiterhin das Bett. Lesen kann ich allerdings bereits und so beende ich mein aktuelles Buch "Quasikristalle" von Eva Menasse - naja vom Hocker hat es mich nicht gerissen, aber ein durchaus kreativer Ansatz; wem fad ist - oder wer krank ist - dem kann ich es empfehlen.

Der Appetit ist zum Glück schon wieder einigermaßen da, denn ich habe sicher ordentlich abgenommen in den letzten paar Tagen. Die MODESTA legt am Platz neben uns an - Thomas will seine (hoffentlich nicht mehr vorhandenen) Gallensteine vor dem Eintritt in den Pazifik überprüfen lassen. Irgendwie schwächelt das männliche Geschlecht erheblich. Kein Wunder, dass die statistische Lebenserwartung der Männer in Österreich gute 5 Jahre unter jener der Frauen liegt. Wo bleibt da die Gleichberechtigung? Solange das nicht angeglichen wird, brauchen wir über gleiche Gehälter gar nicht diskutieren.

Da aber heute Martinas Namenstag ist, fahren wir mit unseren neuen Nachbarn und deren Gast Joachim (der deutscher Ziviltechniker ist und für die Kanalbehörde überwacht, dass die neue Brücke über den Kanal von den Franzosen auch so gebaut wird, wie bestellt) zu einem netten Lokal an der Straße nach Portobelo und ich genieße mit Martina eine große Namenstagspizza (ich muss ja wieder zu Kräften kommen) und eine Kokos Creme Brulee (die zur Gänze Martina verbleibt - ich bin offensichtlich noch nicht ganz fit).